Wie wird die „neue Normalität“ in den Skigebieten aussehen?

cover-3-ski-future
Share on linkedin
Share on twitter

Evolution. Wenn es etwas gibt, das die Menschheitsgeschichte seit jeher charakterisiert, dann ist es die Fähigkeit, sich dank technologischer Entwicklungen an die Umgebung anzupassen. In einer Zeit, in der Europa schrittweise Deeskalationsmaßnahmen einführt, um allmählich eine sogenannte „neue Normalität“ zu etablieren, sind wir begeisterten Skifahrer in unseren Gedanken damit beschäftigt, diese Gesundheitskrise in den Skigebieten in den Griff zu bekommen, um auf die Pisten zurückkehren zu können. 

Und wieder einmal ist es die Technologie, die uns beim „Social Distancing“ zur Seite stehen und uns in Richtung Zukunft führen wird. Zu dieser Jahreszeit blicken wir auf die Südhalbkugel. Wie gehen unsere Freunde in Südamerika, Australien und Neuseeland bezüglich der Öffnung vor? Unter welchen Bedingungen?

Das norwegische und das amerikanische Modell

Vielleicht dienen auf der Südhalbkugel die Initiativen der norwegischen und amerikanischen Ski-Stationen als Inspiration. Dort wurde beschlossen, das Coronavirus mit gesundem Menschenverstand und den zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen, ohne einen kompletten Lockdown zu verhängen. In Norwegen zum Beispiel, wie Endre Løvaas, Manager von Skitude Nordic, in seinem Artikel bei Linkedin erklärt, haben einige Ski-Resorts vergangenen April unter anderem folgende Maßnahmen ergriffen: 

  • Alle Skipass-Verkäufe (Keycard Reload) erfolgen ausschließlich online, und nur eine begrenzte Anzahl von Pässen kann pro Tag gekauft werden. Kein Vorverkauf, sondern nur am Skitag.
  • Handschuhe sind Pflicht und Halstücher bzw. Mundschutz werden empfohlen.
  • Zwischen den Fahrzeugen muss beim Parken ein großer Abstand eingehalten werden und die Kapazität der Parkplätze ist begrenzt. 
  • Mindestabstand von 2 Metern zwischen Personen, die nicht Familie/Reisebegleiter sind
  • Kinder unter 6 Jahren dürfen den Skilift nicht allein benutzen. 
  • Geschlossene Seilbahnen oder Skilifte dürfen nicht benutzt werden.
  • Die Sessellifte können nur von Familien gemeinsam bestiegen werden. Die 4er-, 6er- und 8er-Sessellifte können jeweils nur 2 oder 3 Personen befördern, und diese müssen getrennt voneinander sitzen, wenn es sich nicht um Familienmitglieder handelt.
  • Skiverleih-Shops oder Restaurants sind nicht geöffnet. Ausschließlich Essen und Trinken zum Mitnehmen unter strenger Einhaltung der Warteschlange ist möglich.
  • Die Toilettenkapazität wird angepasst und man kann die Toilette nur nacheinander betreten.

Distanziamento sociale implementata a Myrkdalen Resort il 25 aprile.

 

Die Ski-Station MT Baldy in Kalifornien wurde, nachdem sie zunächst wegen der Pandemie geschlossen worden war, Ende April wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, jedoch unter Einhaltung strenger „Social Distancing Guidelines“. Neben den obligatorischen Hygienemaßnahmen und Richtlinien zur Abstandhaltung konnten Tickets nur online gekauft werden, wie in den norwegischen Skigebieten.

Online-Verkauf und Digitalisierung als Lösungsansatz

Die Maßnahmen der Regierung werden zweifellos den Prozess der Digitalisierung an den Skigebieten fördern, um dem Kollateralschaden entgegenzuwirken, den das Coronavirus in unserer Gesellschaft anrichtet. Bisher war der Online-Kauf von Skipässen dazu da, dem Skifahrer das Leben zu erleichtern. Nun ermöglicht es der Online-Kauf, den Sport auch in Zukunft weiter ausüben zu können.

Der Online-Verkauf von Skipässen ermöglicht es, im Voraus die durch mögliche Regierungsbeschränkungen erlaubte Kapazität an den Skigebieten durch Vorverkäufe zu kontrollieren und den Verkauf einzustellen, sobald die maximal erlaubte Verkaufszahl erreicht ist. 

Online-Verkauf hilft, physische Kontakte einzuschränken

Darüber hinaus wird die Skioo-Technologie zum großen Verbündeten des Bergsports, da sie dem Skifahrer eine contactless und unabhängige Erlebniswelt bietet. Die Technologie kann genutzt werden, um Menschenmassen an der Kasse zu verhindern und so eine sichere Umgebung für Benutzer und Mitarbeiter zu schaffen. Dank der Postpaid-Karte wird der sofortige Zugang zu den Pisten ermöglicht. Die Karte ist auf über 30 Skigebieten gültig.

 

Restaurants, deren Kapazität möglicherweise eingeschränkt ist, könnten ihre Verkäufe durch virtuelle Warteschlangen- und Vorbestellsysteme verwalten und somit einen Take-away-Service anbieten.

Virtuelle Warteschlange bei Mcdelivery Singapore

Um mögliche indirekte Kontakte zwischen Personen zu vermeiden, ist es außerdem möglich, das gesamte touristische Angebot und die Informationen zu den Skigebieten  zu zentralisieren und über mobile Anwendungen zugänglich zu machen. Eine Maßnahme, die bereits von Air France eingeführt wurde, indem man alle Flyer und Zeitschriften durch eine digitale Version ersetzte. Beim Skifahren dürfen Pistenpläne im Papierformat natürlich nicht fehlen. Diese können nun in mobilen Anwendungen durch ein  digitales, interaktives und nachhaltiges Format ersetzt werden.

3D-Karte eines Skigebiets für den mobilen Einsatz

 

Der Beitrag von Skitude zum Sektor

Im Jahr 2012 haben wir beschlossen, Skifahrer und Bergbegeisterte über die speziell für diese Gruppen entwickelte Mobile Application Skitude miteinander zu verbinden, um ihnen mehr Komfort und Spaß zu bieten, wenn sie ein Resort besuchen. Und umgekehrt: Verbinden von Resorts mit potenziellen Kunden über dieselbe Anwendung und / oder eine personalisiertere Eigenmarkenanwendung.

Im Laufe der Saisons haben wir festgestellt, dass diese Anwendungen in vielen Resorts zu ihren wichtigsten Werbe- und Kommunikationskanälen wurden. In den letzten drei Saisons waren die von uns erstellten Apps bereit, den Kauf und das Aufladen von RFID-Karten zu ermöglichen, mit sofortigen Zugang zu den Pisten, völlig berührungslos.

Beispiele von mehr als 30 Resorts, die die Skitude Resort Instant Access-Lösung verwenden. Eine Lösung, mit der wir auch Online-Verkaufsstellen erstellen konnten, die direkt in die Resort-Website integriert werden können.

In diesem Sinne hat Skitude im Jahr 2019 Skioo, eine Sofortzugangskarte, im Nachzahlungsmodus in sein Dienstleistungsportfolio aufgenommen, das mit über 40 Resorts international kompatibel und vollständig mit den eigenen Kanälen und Karten des Resorts kompatibel ist.

Der Skioo Pass in drei einfachen Schritten

Darüber hinaus haben uns die Skigebiete und die Community ermutigt, diese neue Generation von Karten weiterzuentwickeln und sie über ihren ursprünglichen Zweck in der Skitude-App zu erheben. Skitude bietet jetzt eine der umfassendsten und wettbewerbsfähigsten digitalen Kartenlösungen für Skigebiete und Bergdestinationen auf dem Markt. Dutzende internationale Skigebiete vertrauen uns.

Beispiel einer 3D-Karte eines Skigebiets im Winter und Sommer

Geschrieben von

Héloïse Haake

Héloïse Haake

Skitude Marketing Manager
Mitglied des Skitude-Teams seit 2014 und Marketing-Enthusiast mit Erfahrung im Ski- und Gastgewerbesektor.

Share on twitter
Share on linkedin